• Collage

Sie sind hier: Home » Brennstoffe » HACKSCHNITZEL » Hackschnitzelbörse

 

Hackschnitzelbörse

Um der gestiegenen Nachfrage nach Hackschnitzeln zur Verbrennung nachzukommen, können Sie hier Ihre Nachfragen und Angebote veröffentlichen.

Bitte richten Sie die Gebote nach der in Österreich geltenden "Ö-Norm: Hackgut für energetische Zwecke" aus.

Folgende Kriterien sind hierbei zu beachten:

1.      Wassergehalt:
W 20, Wassergehalt bis 20% = lufttrockenes Hackgut
W 30, Wassergehalt 20% - 30% = lagerbeständiges Hackgut
W 35, Wassergehalt 30% - 35% = beschränkt lagerfähiges Hackgut
W 40, Wassergehalt 35% - 40% = feuchtes Hackgut
W 50, Wassergehalt 40% - 50% = erntefrisches Hackgut

2.      Größe des Hackgutes:
G 30, ca. 30 mm Kantenlänge = feines Hackgut, max. 3 cm² Oberfläche
G 50, ca. 50 mm Kantenlänge = mittleres Hackgut, max. 5 cm² Oberfläche
G 100, ca. 100 mm Kantenlänge = grobes Hackgut, max. 10 cm² Oberfäche

3.      Schüttdichte (abhängig von der Holzart):
S 160, bis 160 kg/m³, z.B. Fichte, Tanne, Pappel, Weide.
S 200, bis 200 kg/m³, z.B. Kiefer, Lärche, Birke, Erle.
S 250, bis 250 kg/m³, z.B. Buche, Eiche, Robinie.

4.      Aschegehalt:
< 0,5%, Hackgut mit einem geringen Rindenanteil
0,5% - < 2%, Hackgut mit erhöhtem Rindenanteil

Anmerkung: Der Aschegehalt steigt mit dem Rindenanteil.

 

5.      Anteil an Fremdstoffen:

H 1: unbehandelte Holzabfälle
a) naturbelassenes, d.h. lediglich mechanisch bearbeitetes, aber nicht verleimtes, beschichtetes, lackiertes, gestrichenes oder mit sonstigen organischen bzw. anorganischen Stoffen behandeltes Holz, das bei seiner Verwendung nicht mehr als nur unerheblich mit holzfremden Stoffen verunreinigt wurde und der Abfalldefinition unterliegt.
b) Holz mit geringen chemischen Verunreinigungen aus der ubiquitären, natürlichen Grundbelastung und aus der Behandlung mit naturbelassenen Stoffen (z.B. Öle und Wachse) sind im Sinne dieser Verordnung „nicht mehr als unerheblich mit holzfremden Stoffen verunreinigt“.

H 2: behandelte Holzabfälle, jedoch ohne schädliche Verunreinigungen
a) verleimte, beschichtete, lackierte, gestrichene und sonstige behandelte Holzabfälle ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel
b) Holzabfälle mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel sowie
c) mit Holzschutzmitteln behandelte und sonstige mit Verunreinigungen belastete Holzabfälle.

H 3: Holzabfälle mit schädlichen Verunreinigungen
mit Holzschutzmitteln behandelte Holzabfälle, die Wirkstoffe wie Quecksilber-, Arsen- und/oder Kupfer-Verbindungen, Pentachlorphenol oder Pentachlorphenol-Verbindungen oder Teeröle enthalten.

Senden Sie uns eine e-Mail; wir werden Sie an entsprechende Käufer oder Verkäufer vermitteln. zentrale(@)uwe-energie.de 

Oder tragen Sie Ihre Angebote und Anfragen direkt in die
Hackschnitzelbörse ein.